Deich-Deals Logo
Der Berliner Rapper Graf Fidi fordert mit Jugendlichen in einem Musikvideo sauberes Trinkwasser für alle Menschen weltweit. Foto: CBM/Buessemeier
Cuxhavener Schüler produzieren Video mit Rapper "Graf Fidi": Sauberes Wasser für alle

Der Song "Lebenselixier" ist ein Ohrwurm, die Botschaft politisch: Wasser ist ein Grundrecht - eigentlich. Doch gerade in ärmeren Regionen der Welt ist der Zugang zu sauberem Wasser alles andere als selbstverständlich. Menschen mit Behinderungen leiden besonders darunter.

Schulwettbewerb gewonnen

Deshalb wollen der Berliner Rapper Graf Fidi und Schülerinnen und Schüler des Amandus-Abendroth-Gymnasiums aus Cuxhaven mit ihrem Musikvideo ein Zeichen setzen. Die Jugendlichen hatten eine Forschungsarbeit über den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Wasserknappheit vorgelegt - und damit den von der Christoffel-Blindenmission (CBM) vergebenen Sonderpreis des Schulwettbewerbs "Alle für eine Welt für alle" gewonnen. Vor der Bundestagswahl richtet das Video einen Appell an Politikerinnen, Politiker und Parteien, sich endlich dafür einzusetzen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser erhalten.

Text und Video mit Cuxhavener Schülern

"Vieles auf der Welt verändert sich, aber sauberes Wasser ist und bleibt ein Menschenrecht" - der Refrain des Songs ist einfach, die Botschaft klar: Jede und jeder sollte Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

"Bei uns hier in Deutschland kommt das Wasser aus dem Hahn", rappt der Berliner Musiker und Inklusionsaktivist Graf Fidi, der den Text und das Video mit den Cuxhavener Schülern produzierte.

Sauberes Wasser keine Selbstverständlichkeit

Doch er weiß: Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, gilt anderswo als Luxusgut. Und genau davon handelt der Song mit Namen "Lebenselixier". Das Musikvideo ist auf Youtube zu finden. Gerade in den ärmsten Ländern der Welt fehlt es den Menschen an Wasser, an Sanitäreinrichtungen und Hygiene.

Einsatz für Inklusion

Oft ist das Wasser verschmutzt und macht krank. Vor allem in ländlichen und abgelegenen Regionen ist die nächste saubere Quelle zudem weit entfernt - und gerade für Menschen mit Behinderungen meist unerreichbar: "Niemanden zurücklassen - das ist die Devise", heißt es deshalb auch im Song. Der Musiker, der selbst mit sechs Fingern auf die Welt kam und eine Gehbehinderung hat, setzt sich seit Jahren mit Nachdruck, aber auch mit viel Humor für Inklusion ein. Vor einigen Wochen wurde das Musikvideo in Berlin aufgenommen. Jetzt ist es fertig - rechtzeitig zur Bundestagswahl.

Petition unterschreiben

Alle Menschen weltweit müssen Zugang zu sauberem Wasser haben. Ein Anliegen, das auch der CBM am Herzen liegt. Sie setzt sich schon lange für Menschen mit Behinderung ein und sorgt für Verbesserungen. Gerade jetzt im Wahljahr macht sie sich besonders stark. Ihre Petition "Sauber: Gesund. Fair" wurde schon tausendfach unterzeichnet, allen voran von Schauspieler Hannes Jaenicke, der die Organisation bereits seit vielen Jahren unterstützt. Auch weiterhin können Interessierte bis zur Bundestagswahl unterzeichnen. Die Unterschriften werden später den Abgeordneten des künftigen Parlaments übergeben. Mehr dazu gibt es auf der Webseite www.cbm.de. (red)